Wurzelkanalbehandlung (Endodontie)


Die Wurzelkanalbehandlung wird notwendig, wenn die Pulpa („Nerv") eines Zahnes entzündet oder bereits abgestorben ist. Dies äußert sich häufig in Schmerzen, kann aber auch völlig unbemerkt geschehen und zufällig beim Kältetest oder zufällig im Röntgenbild entdeckt werden.

 

Kariesbakterien sind die Hauptursache dafür. Die Bakterien infizieren durch die Zahnsubstanz hindurch die Pulpa und schädigen so Ihren Zahn. Daneben können auch eine Überbelastung von Zähnen sowie eine Parodontalerkrankung oder freiliegende Wurzeln ursächlich für eine entzündete oder abgestorbene Pulpa sein.

Unser Ziel sind die feinen Wurzelkanäle eines Zahnes vollständig von allen Geweberesten und Keimen zu befreien und auf einen bestimmten Durchmesser aufzubereiten. Bis zur Wurzelspitze gehen wir mit der Behandlung vor um dort mit gut verträglichem Material dicht zu füllen. Damit verhindern wir eine erneute Infektion.

 

Viele Zähne können heute durch eine fachgerechte Behandlung langfristig erhalten werden. Schmerzende bzw. entzündete Zähne lassen sich nach einer misslungenen Ersttherapie oft erfolgreich neu behandeln.

 

Gerne nehmen wir Ihnen die Befürchtung, dass eine Wurzelkanalbehandlung schmerzhaft sei: Eine behutsam gesetzte und zuverlässig wirkende Betäubung macht die Behandlung schmerzlos und stressfrei.

 

Ihr Zahn wird es Ihnen danken, denn trotz einer Behandlung ist Ihr Zahn nicht tot. Er steht auch nach einer solchen Therapie weiterhin lebendig im Zahnfach.